Komfort- & Lernzone: 5 Tipps wie du sie erweiterst

Gerade zu Beginn eines Veränderungsprozesses höre ich immer wieder von Klientinnen: „Hmm, ich dachte, ich bin cooler!?“, wenn sie ihre Gefühle und Emotionen nicht mehr verbergen können. Das ist der Moment, wo sie er-kennen, dass sie ein Wesen mit unterschiedlichen Qualitäten und Bedürfnissen sind. Da wird deutlich, dass sie neben dem Funktionieren und Starksein auch Auf-merksamkeit, Anerkennung, Nähe, Kontakt oder Gehaltensein brauchen.

 

Ein wichtiger Moment im Veränderungsprozess. Doch was passiert da in uns? Wir bewegen uns von der Komfort- in die Lernzone.

 

Normalerweise befinden wir uns in unserer Komfortzone. Hier fühlen wir uns sicher, wir kennen uns aus mit der Umgebung und den Handlungsabläufen. Wir machen hier Sicherheit spendende Erfahrungen. Der Körper braucht dazu wenig Energie. Allerdings wird es uns hier zuweilen auch schon mal langweilig bzw. eintönig.

 

Wenn uns das Gewohnte nun zu viel wird und wir dazu ansetzen, unseren „Wohlfühlbereich“ zu verlassen, uns auf den Weg der Veränderung machen, kommt Stress auf. Ganz selbstverständlich reagiert unser Unterbewusstsein mit seiner individuellen Strategie: Rückzug und/oder Lust.

 

Es entsteht Erregung im Körper, weil er sich für die ungewohnte Situation mobilisieren muss. Nur durch ganz bewusstes und aktives Handeln können wir unsere Komfortzone erweitern. Erst dann wird ein neues Verhalten, das vorher ungewohnt oder unbequem war, nach und nach Teil unserer Komfortzone werden können. Oft nehmen wir dann feuchte Hände, stärkeres Herzklopfen oder Anspannung in uns wahr.

 

Wir bewegen uns in die Lernzone: Hier sind all die Dinge mit denen wir noch keine Erfahrung haben. Sich hier zu bewegen, verlangt Mut, denn hier fühlen wir uns unsicher. Nehmen wir die Herausforderungen an, haben wir die Chance, etwas Neues zu lernen.

 

Sobald das gelungen ist, gehört dieser Teil zu unserer Komfortzone, d. h. meine Handlungsspielräume, in denen ich mich erfahren fortbewegen kann, sind gewachsen.

 

Folgende Haltung kann dabei hilfreich sein:

  • habe Mut zur Unzulänglichkeit,
  • experimentiere bewusst,
  • übe, übe, übe,
  • erlaube dir Fehler zu machen und
  • hole dir Unterstützung.

 

Erweiterst du deine Komfortzone, verschiebst du deine Grenzen und kannst auf ein stabiles Erfahrungsfundament zurückgreifen, welches insgesamt Ur- und Selbstvertrauen beinhaltet.

 

Hast du Fragen oder Anmerkungen zum Thema? Schreibe mir unter: kontakt@daniela-schuermann.de

Über die Autorin Daniela Schürmann

 

Hallo, ich bin Daniela Schürmann.

Ich stärke dich dabei, dir selbst zu vertrauen und dich anzunehmen, auf dem Weg zu deiner Einzigartigkeit. Als deine Mentorin und Weggefährtin begleite ich dich gerne ein Stück auf deiner Reise, deinen ganz eigenen authentischen Lebensweg zu dir selbst zu gehen.

Lust bekommen, dranzubleiben?

 Dann abonniere doch die Feine Seele-Post und du verpasst nicht die neusten Artikel. Außerdem erhältst du exklusive Angebote & Tipps. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0